///Pagero and crossinx guide for the German e-invoicing mandate

Pagero and crossinx guide for the German e-invoicing mandate

2019-05-16T09:10:44+00:00May 16th, 2019|News|

To help businesses navigate the challenges and requirements associated with the upcoming e-invoicing mandate in Germany, Pagero, together with crossinx, have prepared “E-invoice format best practices: Germany”. The document pulls together the expertise of both Pagero and crossinx as thought-leaders and pioneers of innovation within the field of e-invoicing and compliance.

The document details local requirements and information including:

  • What is an e-invoice?
  • Integrity and authenticity requirements
  • Legibility (ability to read XML) requirements
  • Timelines of the e-invoicing mandate implementation
  • Readiness of the German public infrastructure
  • Variety of the available e-invoice formats
  • Clarifications of common misconceptions
  • Considerations to be considered when selecting an e-invoice format

With advances in the implementation of both the Procurement Directive and the e-invoicing ordinance, correct and compliant e-invoicing is becoming even more challenging – and important – for the businesses operating in Germany. Factors such as the size of the German economy and the complexity of the administrative organisation make it especially challenging for businesses to find and access an up-to-date, single-source reference document.

“Pagero is already an active advisor to businesses in Germany, supporting the transition towards becoming compliant with the German e-invoicing mandate. This means that we have a deep understanding of what the mandate actually means for local operators, as well as insights into knowledge gaps and where businesses typically go wrong”, says Nazar Paradivskyy, VP Compliance and Interoperability at Pagero.

“E-invoicing is relatively new to the German market and many myths and inaccurate assumptions exist”, says Norbert Kruchen, Managing Director at Pagero DACH. “We’ve not only helped our customers navigate these changes but use them to get ahead – and remain ahead – of the competition, especially within the healthcare segment. Now other businesses can tap into our knowledge with this document”.

“crossinx supports both municipalities and companies in converting to electronic invoices”, says Marcus Laube, founder and Managing Director of crossinx. “Our standard products for invoice issue and receipt allow a fast conversion according to the requirements of the public administration. This applies not only to Germany, but also to more than 60 countries worldwide”.

Download “E-invoice format best practices: Germany”

Informationen in deutscher Sprache

crossinx und Pagero veröffentlichen Leitfaden für E-Invoicing-Umstellung

Die Zeit für deutsche Unternehmen, die Vorgaben der E-Invoicing-Richtlinie zu erfüllen, wird immer knapper. Öffentliche Auftraggeber sind sogar verpflichtet, bis zum 18. April 2020 die elektronische Rechnung umzusetzen. Die fortschreitende Implementierung der Vergaberichtlinie und der E-Invoicing-Verordnung hierzulande erfordert somit auch ein rasches Handeln der Firmen, um die Umstellung auf compliant-gerechte elektronische Rechnungsprozesse zu bewältigen und somit den Dokumentenaustausch, unter anderem mit den öffentlichen Institutionen, aufrecht zu erhalten. Der Umfang der deutschen Volkswirtschaft und der komplexe hiesige Verwaltungsapparat macht es für Unternehmen allerdings schwer, eine aktuelle, umfassende Informationsquelle zu finden, die ihnen alle Fragen hinsichtlich der Umstellung beantwortet. Aus diesem Grund haben crossinx, als führendes globales Business Netzwerk, und Pagero HBS, Experte für E-Business, einen E-Invoicing-Leitfaden veröffentlicht, der alle lokalen Anforderungen gebündelt darstellt und Firmen unter anderem Hilfestellung zu folgenden Themen bietet:

  • Was ist eine E-Rechnung?
  • Anforderungen an Integrität und Authentizität der Rechnung
  • Anforderungen an die Lesbarkeit (von XML-Dateien)
  • Fristen der E-Invoicing-Richtlinie
  • Stand der öffentlichen Infrastruktur in Deutschland
  • Verfügbare E-Invoicing-Formate
  • Aufklärung gängiger Missverständnisse

In Deutschland gilt die XRechnung als Standardformat für elektronische Rechnungen und entspricht der Europäischen Norm. Daneben wurde jetzt auch ZUGFeRD 2.0 veröffentlicht, das ebenfalls der Norm entspricht. Der Leitfaden vergleicht beide Formate miteinander und gibt Nutzern somit mehr Orientierung bei der Wahl des geeigneten E-Invoicing Formats.

„crossinx unterstützt sowohl Kommunen als auch Unternehmen bei der Umstellung auf elektronische Rechnungen“, informiert Marcus Laube, Gründer und Geschäftsführer von crossinx. „Unsere Standardprodukte für Rechnungsaus- und Eingang erlauben eine schnelle Umstellung entsprechend der Anforderungen an die Öffentliche Verwaltung. Das gilt nicht nur für Deutschland, sondern für über 60 Länder weltweit.“

„Pagero berät Unternehmen in Deutschland bereits proaktiv hinsichtlich einer compliant-gerechten Umsetzung der E-Invoicing-Verordnung“, erklärt Nazar Paradisvkyy, VP Compliance und Interoperability bei Pagero. „Wir haben einerseits ein sehr gutes Verständnis für die Anforderungen an hiesige Firmen, kennen andererseits ihre Wissenslücken und wissen, wo sie häufig einen Fehler machen.“

„E-Invoicing ist immer noch recht neu für den deutschen Markt und ich glaube, dass noch einige Mythen aufgeklärt werden müssen“, sagt Norbert Kruchen, Managing Director bei Pagero DACH. „Unsere Kunden kennen bereits unsere Expertise auf diesem Gebiet, insbesondere im Gesundheitssektor, und wir sind froh, durch den Leitfaden unser Wissen mit der gesamten Branche teilen zu können.“

Der englische Leitfaden „E-Invoice Format Best Practices: Germany“
steht zum kostenlosen Download

This website uses cookies and third-party services in order for us to analyse traffic in accordance with our privacy policy. You can change your cookie settings at any time by following the instructions in our privacy policy. OK